Mein persönliches Unwort des Jahres 2016: Breitbandinternetstrukturausbau. Das dauert schon ewig dieses Wort auszusprechen, kein Wunder also, dass es damit nicht so recht vorangeht. Und woran hapert es? Natürlich am Geld. Netzausbau ist teuer, aber die Tarife für die Internetnutzung werden immer günstiger. Das ist schon in Städten ein Problem, aber auf dem Land, wo auch die Nachfrage gering ist … Tja, Sie sehen ja selbst, wo wir heute stehen.

Der Ausbau im ländlichen Raum rentiert sich für große Provider nicht und private Investitionen bleiben aus denselben Gründen aus. In der Regel muss ein Internetausbau auf dem Land entweder durch die Kommune selbst oder über staatliche Förderungen teilfinanziert werden. Das bedeutet aber langwierige Genehmigungsverfahren und aufwendige Bedarfsanalysen. Jahre in denen nichts passiert und in denen die eigentliche Umsetzung perspektivisch unsicher bleibt. Stattdessen werden fragwürdige Technologien, wie zum Beispiel LTE herangezogen, welche das Grundproblem nicht beseitigen, sondern dieses aufschieben. Es wird versucht das letzte Bisschen Profit aus der überalterten Infrastruktur herauszupressen. Endverbrauchern werden Verträge mit langen Laufzeiten auf eine Technologie verkauft, deren Verfallsdatum längst abgelaufen ist. Wäre Internet reine Unterhaltung, wie es oft heißt, müsste man das Ganze vielleicht nicht so ernst nehmen. Aber Internet ist weitaus mehr. Internet steht für Chancengleichheit, es ist politisches Medium, Bildungsplattform und Wirtschaftsmotor. Wenn man den Zugang zum Internet einschränkt, so raubt man den Menschen wesentliche Entfaltungsmöglichkeiten der modernen Gesellschaft. Als Internetprovider darf man eben nicht nur auf den Profit schauen, sondern man muss die eigene, gesellschaftliche Verantwortung ernst nehmen. Alles schöne Worte, aber was machen wir konkret?

In Bennewitz werden wir beweisen, dass ein Unternehmen den Internetausbau einer Kommune sehr wohl selbst stemmen und trotzdem wirtschaftlich arbeiten kann. Und wir werden das Ganze so realisieren, dass am Ende für jeden faire Preise auf der Monatsrechnung stehen. Der ganze Trick ist an sich simpel. Wir arbeiten mit gestaffelten Tarifen. Je mehr Anschlüsse wir haben, desto niedriger wird der monatliche Beitrag für alle. Hier ein konkretes Beispiel: „Wir senken den  50Mbit Tarif um 5,-€ monatlich ab 150 erreichten Anschlüssen.“ Diese Senkung gilt nicht nur für Neukunden, sondern auch für Bestandskunden! Wir werden einen Zähler auf unsere Internetseite einbauen.  Als Unternehmen machen wir den ersten Schritt und strecken allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Bennewitz die Hand aus.  Gemeinsam, da bin ich zuversichtlich, können wir das Netz in Bennewitz auch in Zukunft modern halten.

Vielen Dank!